Sakralanästhesie

Eine Form, der Perdiduralanästhesie (s.o.), die wir sehr häufig einsetzen.

 

Das Besondere daran ist der Zugang durch einen kleinen Knochenkanal im Kreuzbein. Das Kreuzbein (Os sacrum) besteht aus fünf verschmolzenen Wirbeln. Durch das Kreuzbein führt ein kleiner Knochenkanal mit direkter Verbindung zum Wirbelkanal. Dieser Knochenkanal (Hiatus sacralis) ist für den Geübten gut zu tasten. Der geübte Arzt kann durch diesen Kanal Medikamente in den Spinalkanal einbringen. Der Vorteil: Er kommt den gereizten Nervenwurzeln mit der Nadel nicht so nahe wie beim direkten Zugang. Gerade am Anfang der Behandlung ist dies meist weniger unangenehm.

 

Wir kombinieren diese Methode oft mit Nervenwurzelblockaden oder PRTs unter Computer-Tomografie-Steuerung. 


Termin online vereinbarenDoctolib