Das Präventionsprogramm
"Rückengerechter Patiententransfer"

Rückenschmerzen stellen ein großes Problem im Bereich der Kranken- und Altenpflege, sowie in der privaten häuslichen Pflege dar.

Bisherige Präventionsansätze erbrachten nicht den erhofften Erfolg.


Das Präventionsprogramm „Rückengerechter Patiententransfer in der Kranken- und Altenpflege“ wurde 1995 im Auftrag der Unfallkassen der öffentlichen Hand (BAGUV, BUK, LUK) entwickelt (Soyka und Rehder 1996). Es wurde erstellt von einer Arbeitsgruppe aus der Rheumaklinik Bad Bramstedt und der Abteilung Klinische Biomechanik der Orthopädischen Universitätsklinik Hamburg Eppendorf.

 

Entwickler und Erstautor

Dr. M. Soyka war Entwickler und Erstautor dieses Programms.

 

Neue Wege in der Prävention
Dieses Programm geht völlig neue Wege in der Prävention von Muskel-Skelett-Erkrankungen.
Das Präventionsprogramm ist ein Ansatz, der Elemente der Schmerztherapie, Sportmedizin, Ergonomie und Biomechanik für die Prävention nutzt.

 

Instruktorenschulungen
Seit 1996 finden Instruktorenschulungen in dem Präventionsprogramm "Rückengerechter Patiententransfer" in der Kranken- und Altenpflege statt – zunächst in Bad Bramstedt und bundesweit in einer Reihe von engagierten und von uns ausgebildeten Schulungszentren.

  • Bergung eines auf den Boden gefallenen Patienten (##Fotos einbinden)
  • Basistechnik „Standwaage“
  • Trockenübung Schwerpunktverlagerung
  • Einen Patienten vom Bett in den Rollstuhl bewegen

 

Mehr Informationen
Wer mehr über die Methode wissen möchte – wie Umsetzungsmöglichkeiten, Techniktipps, biomechanische, psychosoziale und medizinische Hintergründe, sowie Eigenübungen - für den bietet sich das Buch  „Rückengerechter Patiententransfer in der Kranken- und Altenpflege – ein ergonomisches Training“, an.
(Verlag Hans Huber, ISBN 3-456-83329-6)

Im Internet ist das Programm mit der Website

-> www.rueckengerechter-patiententransfer.de vertreten.