Nervenwurzelblockaden

Synonym:  Nervenwurzelinjektionen

Um Medikamente möglichst nah an einen Nerven zu platzieren, ist es oftmals besser, diese an den Wirkort zu spritzen, als sie zu schlucken.   Zum Beispiel Cortison -

Cortison ist ein gutes Mittel, um Schwellungen an gereizten Nervenwurzeln zu reduzieren. Wegen der Nebenwirkungen möchte man die Konzentration im Blut (Wirkspiegel) allerdings möglichst niedrig halten.

 

Prinzipiell läßt sich das Cortison auch als Tablette einnehmen. Allerdings benötigt man dann sehr viel höhere Wirkspiegel im Körper, als wenn das Cortison direkt an die Nervenwurzel gebracht wird. Umgekehrt kann man durch eine Spritze bei gleicher Dosis eine höhere Konzentration als durch Tabletteneinnahme erreichen. 

 

Auch die Blockade  der Schmerzleitung an der  Nervenwurzel durch Lokales Betäubungsmittel kann den Heilungsprozess eines Reizzustandes an der Nervenwurzel begünstigen.

 

Die Injektionstherapie an der Nervenwurzel ist daher ein klassisches Mittel der Orthopäden und Schmerztherapeuten bei der Behandlung von Rückenschmerzen und Beinschmerzen durch Nervenwurzelreizung.

(Siehe auch unter Krankheitsbilder-Rückenschmerz) 

 

Eine Verfeinerung und Verbesserung der klassischen Nervenwurzelblockade ist die Periradikuläre Therapie (PRT).


Termin online vereinbarenDoctolib